Hier kämpft sich Niemeyer zurück
BILD vom Mi, 02.11.2016 - Author:
Ein Zweikampf, ein Knall im Kopf und plötzlich war das Licht aus... FCM-Verteidiger Michel Niemeyer (20) denkt immer noch mit Grauen an seinen Trainingsunfall vom letzten Donnerstag. Was weiß er noch vom Zusammenprall mit dem Knie von Kollege Tobias Schwede? „Absoluter Filmriss. Ich war total weg. Erst beim Arzt konnte ich wieder halbwegs denken. Da bin ich noch von einem Cut überm Auge ausgegangen, der schnell verheilt." Es kam anders: Augenhöhle im Bereich des Jochbeins gebrochen, Comeback-Termin offen. Für Niemeyer der Horror: „Ich habe die ganze Welt verflucht, selbst Tobias Schwede. Dabei war das nur ein normaler Zweikampf. Jetzt habe ich aber auf Trotzreaktion umgeschaltet. Wenn die Schwellung weg ist, brauch ich eine Maske und will sofort ins Training einsteigen. Vielleicht schon nächste Woche." Niemeyer ist ungeduldig! Denn zuvor hatte er nach Meniskus-Anriss über drei Monate hart am Comeback gearbeitet. Wer fängt ihn in der schlimmen Situation auf? „Meine Freundin Monique. Sie wird mir auch über diese Zeit helfen."



Nchster Artikel: Mi, 02.11.2016: Letztes Wort haben die Mitglieder
Vorheriger Artikel: Mi, 02.11.2016: Der FCM gehört von den Fans her nach oben